Blogs der Tagore-Schule Berlin http://blog.tagore-gymnasium.de/ Letztes Statusupdate Englandfahrt Sat, 30 Jun 2018 17:58:40 +0000 Homepage AG http://blog.tagore-gymnasium.de/?p=3821 Aktueller Stand der Dinge: Müde.,

Tintagel Castle: ein traumhafter, sonniger Tag an der Steilküste, atemberaubender Ausblick, steile Treppen, knietiefe Badefreuden und ein ziemlich steiler Aufstieg zurück ins Dorf. Da schmeckte ein Eis doch gleich doppelt gut! Insiderwissen: auch der Cornish Cream Tea mit Scones, Clotted Cream und Jam war lecker 😉

Dartmoor: wilde Landschaft, SEHR enge und kurvige Straßen (im Linksverkehr, mit einem Busfahrer, der links sitzt), wilde Döner, Steaks und Koteletts auf der Straße…Spaß bei Seite, die Schafe liegen wirklich mitten im Weg und die Kühe lassen sich von unseren Bussen auch nicht aus der Ruhe bringen (nein, liebe Stadtkinder, Kühe sind NICHT lila!). Außerdem gab es Ponies zu sehen.

Das Highlight für den Nachmittag: eine Bar inmitten von Newquay, knapp 100 Deutsche, ausgerüstet mit Cola, Nachos, Onion Rings, Cookie Icecream und anderen feinen Sachen. Ein Beamer, eine Leinwand, mehrere Fernseher…und das WM-Spiel Deutschland gegen Südkorea.
Was soll’s, beim nächsten Mal putzen wir sie wieder alle weg!

Nun liegt ein aufregender Tag in London hinter uns – wir haben die Kronjuwelen im Tower begutachtet, eine Themsefahrt genossen, uns über den eingehüllten Elizabeth Tower (landläufig auch “Big Ben” genannt) geärgert und nach einem kurzen Zwischenstopp am Buckingham Palace stand die lang ersehnte Freizeit auf dem Programm. Fünf Stunden London!
Mit vielen tollen neuen Eindrücken im Gepäck sind wir nun unterwegs gen Heimat. Bleibt nur zu hoffen, dass auch unsere “Giftblätter” zu unserer Zufriedenheit ausfallen.

]]>
Update Schottlandfahrt Thu, 28 Jun 2018 21:57:35 +0000 michelle http://blog.tagore-gymnasium.de/?p=3819 Ebenso früh wie an den vorherigen Tagen, begannen wir unsere Heimreise aus Schottland. Um für den langen Weg gerüstet zu sein, hielten wir noch ein letztes Mal an einem Metro-Center. Und da die Kultur auch an diesem Tag nicht zu kurz kommen durfte, folgte die Besichtigung von Bamburgh Castle, welches für uns lediglich als Fotomotiv diente, da der Eintritt kostenpflchtig war. Die darauf folgende Weiterfahrt zur Fähre, dauerte nicht lange und der Tag konnte gemütlich auf dieser ausklingen.

Angekommen in Amsterdam warteten alle sehnsüchtig auf den Bus der uns direkt, ohne große Zwischenstopps nach Hause brachte. Nach ca 10 Stunden fahrt, sind wir endlich zurück in Berlin. Auch wenn die Fahrt ein sehr schönes Erlebnis war, freuen sich alle, endlich wieder zu Hause zu sein.

Ein großes Dankeschön gilt unseren Betreuenden Lehrern, Frau Walter, Frau Wand und Frau Reimann, welche diese Reise geplant und sich sehr geduldig und verständnisvoll um uns gekümmert haben.

]]>
Status-Update II: Englandfahrt Wed, 27 Jun 2018 10:38:18 +0000 Homepage AG http://blog.tagore-gymnasium.de/?p=3808 Die ersten beiden Tage voller neuer Impressionen liegen hinter uns und wir haben wahnsinnig viel erlebt:
einen Strandspaziergang am Mount St. Michael sowie die Besichtigung dieses ehemaligen Klosters (das seinem “Bruder”, dem Mont Saint Michel vor der französischen Küste, übrigens in Nichts nachsteht), die Beobachtung von Delphinen, den Besuch im Eden Project (früher Kaolin-Miene, nun botanischer Garten), eine Führung durch das “Wohnzimmer” des Earl of Devon (Powderham Castle) und die Besichtigung der St. Paul’s Kathedrale in Exeter (ja, das ist die mit dem längsten durchgehenden Deckengewölbe Englands, man sagt sogar weltweit).

Den Abschluss des heutigen Tages bildete eine kurze Stippvisite im Dartmouth Castle (siehe Bild). Die Anreise war gar nicht so einfach, denn wenn man sich in England mit zwei großen Reisebussen verfährt und die Straßen immer enger werden, ist guter Rat teuer…aber unsere Fahrer haben uns souverän ans Ziel gebracht. Danke dafür!
Auch, wenn die Füße schmerzen: es geht uns gut! Das Wetter ist mit ca. 25 Grad und strahlendem Sonnenschein einfach nur traumhaft und auch bei der Challenge rechnet sich das fleißige Lehrerteam gute Siegeschancen aus. Allerdings: auch die SchülerInnen sind wirklich fit!
Die zusätzlichen Challenges für morgen: Ein Tag ohne Handys (zumindest während der Busfahrt) und ohne das Wörtchen “Alter” im Sprachgebrauch. Wir sind gespannt Smiley
Ausflugsziel des morgigen Tages ist Tintagel Castle, wo der legendäre König Artus geboren worden sein soll. Wir freuen uns auf dieses traumhafte Fleckchen Erde!
Die Englandfahrer
A. Gerlach, Stand: 26.06.2018
]]>
Update Schottlandfahrt Tue, 26 Jun 2018 21:47:24 +0000 michelle http://blog.tagore-gymnasium.de/?p=3814 Auf dem heutigen Besichtigungsplan stand eine Rundfahrt durch Schottlands größte Stadt, Glasgow. Wie auch bereits in Edinburgh, wurde uns auch Glasgow durch einen Guide näher gebracht. Über zwei Stunden erhielten wir Informationen und besichtigten das Museum of Modern Arts sowie die Innenstadt, in welcher wir uns später auch frei aufhalten durften. Nach einer dreistündigen Shoppingtour, ging es über einen Umweg zum berühmten Schiffshebewerk Falkirk Wheel. Aufgrund von Verspätungen, verpassten wir jedoch die Show. Den restlichen Abend bei den Gasteltern, nutzten wir zum Packen und zur Vorbereitung auf den folgenden Abreisetag.

 

Hier noch einige Bilder:

Kathedrale in Glasgow

Schiffshebewerk

]]>
Update Schottlandfahrt Mon, 25 Jun 2018 21:56:05 +0000 michelle http://blog.tagore-gymnasium.de/?p=3794 Früher als an den vorherigen Tagen, begann unsere durchaus lange Reise in die schottischen Highlands. Dies bedeutete für uns viel Sitzen im Bus und die Hoffnung die Gastfamilien auch an diesem Tag wohlbehalten zu erreichen. Diese Furcht war nicht ganz unbegründet, denn der Gegenverkehr auf den viel zu engen Straßen dafür, dass die Manövrierfähigkeit unseres Busses auf die Probe gestellt wurde. Ein Lob an den Busfahrer, der diese Aufgabe so souverän gemeistert hat. Nach der Besichtigung einiger Seen (Lochs, wie wir Schotten sagen) und Berge, folgte der Besuch des Blair Castle. Dort hatten wir einen wunderbaren Überblick sowohl auf die überaus vielfältige Sammlung historischer Waffen, Kleidung oder sonstiger Reliquien als auch des Hofes und dessen Gärten. Auf unserer Rückreise zu den Gasteltern hielten wir zusätzlich an einer Fischtreppe. Nach diesem überaus langen und ereignisreichen Tag, freuten wir uns besonders auf unseren wohlverdienten, erholsamen Schlaf.

Hier noch einige Bilder:

Blair Castle

Fischtreppe

]]>
Update Schottlandfahrt Sun, 24 Jun 2018 21:31:38 +0000 michelle http://blog.tagore-gymnasium.de/?p=3787 Der heutige Tag begann recht früh mit der zweistündigen Fahrt nach St. Andrews, einer wunderschönen Stadt, direkt an der Nordsee gelegen. Hier konnten wir einige historische Ruinen besichtigen, die Stadt erkunden oder uns am Strand erholen. Nach einem selbstständig gestalteten Aufenthalt, ging es weiter nach Edinburgh. Diesmal Erlebten wir eine Führung durch das Mary King’s Close. Auf einen erneuten Aufenthalt in der Stadt folgte die Fahrt zu unserem Ceilidhabend. Hierbei hatten wir einen Pub vermutet, doch wir erreichten eine schottische Tanzschule. Zu unserem Entsetzen mussten wir feststellen, dass die Teilnahme nicht ganz so freiwillig war, wie es sich die meisten von uns vorgestellt hatten. Dennoch wurde es ein sehr schöner Abend, welcher sogar mit einem Lob der Veranstalter endete.

Hier noch ein paar Bilder:

Der Strand

Die Nordsee

Eine der vielen Ruinen

Der Ceilidhabend

]]>
Status-Update: Englandfahrt Sun, 24 Jun 2018 21:09:10 +0000 Homepage AG http://blog.tagore-gymnasium.de/?p=3766 Es ist vollbracht!
Mit den Märkischen Schülerreisen aus Bernau und Grafs Reisen aus Herne sind wir halbwegs bequem und gänzlich sicher auf der Insel angekommen.

Nach einer ziemlich unruhigen (und zugegeben nicht gerade bequemen) Nacht im Bus, die auch einen Aufenthalt auf dem Betriebsgelände von Grafs Reisen beinhaltete (Busse tanken und eines der Mobile tauschen) konnten wir pünktlich die Zollabfertigung in Calais passieren – Gesichtskontrolle bestanden Zwinkerndes Smiley
Die Fährüberfahrt genossen wir bei strahlendem Sonnenschein.
Auf der linken Straßenseite folgte der zweite Teil der Fahrt von Dover an London vorbei in Richtung Cornwall. Sogar Stonehenge konnten wir im Vorbeifahren bewundern – glücklicherweise einen Tag nach den Feierlichkeiten zur Sommersonnenwende.
Gegen 21 Uhr, etwa zeitgleich zum lang ersehnten deutschen Sieg unserer Mannschaft über das schwedische Fußball-Team, konnten wir alle SchülerInnen an unseren Zielorten St. Austell und Newquay problemlos in die Obhut ihrer jeweiligen Gastfamilie übergeben. Ein gelungener Abschluss einer langen Reise!
Verzweifelte Anrufe bei den Lehrkräften sind bisher ausgeblieben – das lässt hoffen.
Morgen beginnt die Erkundung Cornwalls – und unsere Sport-Challenge wird weitergeführt: Vier Klassenteams kämpfen während der Reise mit Burpees, Hock-Streck-Sprüngen und Jumping Jacks um den Titel “Fitteste Klassen in England” – und gegen ein ziemlich motiviertes Lehrerteam Zwinkerndes Smiley
Weitere Updates folgen!
A. Gerlach, Stand: 24.06.2018
]]>
Update Schottlandfahrt Sat, 23 Jun 2018 21:07:43 +0000 michelle http://blog.tagore-gymnasium.de/?p=3784 Die Hauptstadt Schottlands bot uns eine besonders gelungene Attraktion, welche uns durch einen Guide über 2 Stunden ausführlich näher gebracht wurde. Besonders im Gedächtnis blieben uns das wunderschöne alte Stadtzentrum, Edinburghscastle und der wohl treueste Hund Schottland, Bobby. Am Nachmittag folgte die Besichtigung des schottischen Parlaments, welches erst seit 2004 durch ihre Majestät die Queen eröffnet wurde.

 

]]>
Update Schottlandfahrt Fri, 22 Jun 2018 21:31:11 +0000 michelle http://blog.tagore-gymnasium.de/?p=3769 In den frühen Morgenstunden des 21.06.2018, bereits um 4:30, bereiteten wir uns auf unseren langen, weiten Weg nach Schottland vor. Nach ca. 8 Stunden erreichten wir die wunderschöne, niederländische Stadt Delft. Ein viel zu kurzer Aufenthalt von 2 Stunden und der Bus brachte uns zum Hafen. Mit Aussagen wie „Sind wir schon auf dem Schiff“ betraten wir unsere Nachtfähre und überquerten die Nordsee bis zum Hafen von Hull. Darauf folgte eine weitere Busfahrt ins englische York. Nach einem weiteren Stopp in Jedburgh, um eine alte Ruine zu besichtigen, stieg die Aufregung, denn wir näherten uns den Gastfamilien. Diese warteten in außerhalb gelegenen Stadtteilen Edinburghs, ebenso aufgeregt auf ihre Schützlinge. Erschöpft von der langen Reise fielen wir alsbald in unsere Betten und schliefen tief und fest.

Hier noch ein paar Bilder:

Delft

Nachtfähre

York

Endlich in Schottland

]]>
Theaterprojekt Wed, 20 Jun 2018 13:38:48 +0000 Homepage AG http://blog.tagore-gymnasium.de/?p=3756 Wandertag französisches Theater

Wer gern schauspielerische Grundkenntnisse für das spätere Leben erlernen möchte, ist an unserer Schule genau richtig. Als Wahlpflichtfach kann man bei uns nämlich das darstellende Spiel wählen, wer dabei seine Englischkenntnisse verbessern will, kann sich auch für das englische Theater entscheiden. Doch habt Ihr schon mal versucht, auf Französisch zu spielen?
Dem einen oder anderen, der Französisch als seine zweite Fremdsprache gewählt hat, mag das vielleicht nicht so einfach erscheinen. Doch genau das durfte die Klasse 9.2 zusammen mit ein paar Schülern der 9.1 in Form eines Theaterprojektes in Versuchung bringen, das am 8. März 2018 im Theaterraum stattfand. Geleitet wurde die Veranstaltung von der Theaterpädagogin Philippine, die mit den Schülern verschiedene Schauspielübungen durchgeführt hat – und das in französischer Sprache.

Begonnen wurde mit einem kleinen Vorstellungsspiel, bei dem sich die Schüler in einen Kreis stellen und der Reihe nach mit ihrem Namen und einer charakterisierenden Bewegung vorstellen sollten. Nachdem sich jeder Schüler vorgestellt hat, wurde durch kleinere Übungen zum nächsten Spiel übergeleitet, zu einem Klatsch-Spiel, bei dem es um eine kurze Reaktionszeit und schnelles Handeln ging. Die Aufgabe bestand darin, zügig mit dem Wort „Oui“ (Ja) seinem rechten, oder mit dem Wort „Non“ (Nein) seinem linken Nachbarn zuzuklatschen. Jeder Teilnehmer des Spieles konnte jederzeit spontan die Richtung wechseln. Durchaus schwieriger wurde das Spiel, als die dritte Option „Si“ (Doch) dazu kam, bei der man nicht seinem rechten oder linken Nachbarn zuklatschen soll, sondern einem beliebigem Teilnehmer im Kreis, was für die Person, der zugeklatscht wurde, oft unerwartet und verwirrend war. Mit der dritten Option kam zusätzlich dazu, dass Schüler, die zu spät reagierten, aus dem Spiel ausschieden . Das führte dazu, dass sich zum Schluss drei Schüler gegenseitig um die Wette anklatschten.

Darauf folgte ein Spiel, bei dem nicht weniger schnelles Handeln gefragt war, als beim Vorherigen. Hier ging es darum, seinen rechten Partner zu umarmen und ihn am Weglaufen zu hindern, sobald er von einem anderen Teilnehmer, der seinen Partner bereits verloren hat, aufgerufen wird, zu ihm zu kommen.

Als nächstes kam eine Übung, die manchen Schülern vielleicht schon aus dem Wahlpflichtunterricht bekannt war. Die Schüler laufen frei im Raum herum und im Abstand von ein paar Sekunden wird ein Kommando in die Menge gerufen, wie zum Beispiel die Art, wie man laufen sollte (hüpfend, wie ein älterer Mensch…) oder das schnelle Zusammenfinden in Zweier-, Dreier- oder Vierergruppen. Auch diese Übung wurde nach einiger Zeit etwas erschwert. Nachdem die Schüler sich schnell in etwas größeren Gruppen zusammengefunden haben, mussten sie gemeinsam bestimmte Dinge darstellen wie Tiere oder Sehenswürdigkeiten, wobei interessante Dinge entstanden.

der Fernsehturm                  ein Elefant                    der Eiffelturm

Die folgende Übung war auf die Imitation fokussiert. Die Schüler stellten sich erneut in einem Kreis auf, wobei jeweils ein Schüler aus dem Kreis in die Mitte heraustrat und eine Runde lief. Doch nicht, wie man für gewöhnlich läuft, sondern in einer Art, die man sich selbst ausgedacht hat, wodurch verrückte Tänzer, eingebildete Shopping-Queens und salutierende Soldaten im Kreis ihre Runden zogen. Nach einer gelaufenen Runde schloss sich ein zufälliger Schüler aus dem Kreis dem bereits laufenden an und imitierte das Verhalten und die Bewegungen seiner Vorgängers, was von den Teilnehmern gern übertrieben wurde.

Die letzte Aufgabe bestand darin, in Gruppen ein bewegtes Bild, eine Art Schnappschuss einer Situation, darzustellen. Was recht schwierig war, denn in nur wenigen Handgriffen den anderenzu zeigen, worum es  sich in der dargestellten Situation handelt, ist nicht einfach.

Wegen der großen Teilnehmeranzahl wurde das Projekt in zwei Durchläufe eingeteilt. Während die erste Gruppe im Theaterraum ihre schauspielerischen Künste entfaltete, arbeitete die zweite Gruppe mit Frau Pahlke an dem Thema „Quebec“ und sah sich eine französische Dokumentation über die kanadische Provinz an. Das Projekt war im Allgemeinen sehr interessant und abwechslungsreich, obwohl sich die meisten Schüler zu Beginn sehr zurückhaltend verhielten, da es ungewöhnlich ist und auch viel Überwindung kostet, vor einer größeren Gruppe von Leuten zu schauspielern. Auch weil das Projekt auf Französisch, also auf einer für die Schüler nicht alltäglichen Sprache verlief, war die Aufgabenstellung mancher Übungen nicht von Anfang an klar, doch auch das wurde schnell gelöst.
Ich persönlich finde es etwas schade, dass die beiden Gruppen nicht ein und dieselben Spiele durchgeführt haben, auch wenn sich nur wenige Spiele voneinander unterschieden und sich im Kern ähnelten. Zum Beispiel führte die erste Gruppe eine Übung zur Steigerung der Emotionen durch, bei der fünf Schüler jeder eine bestimmte Stufe einer Emotion darstellen sollte. Doch um alles zusammenzufassen, war das Theaterprojekt eine recht aufregende und wertvolle Erfahrung und ich würde die Idee unterstützen, im nächsten Jahr dasselbe für die zukünftigen Neuntklässler zu organisieren.

]]>