Aktuelles (Schule)


robocup German Open in Magdeburg – reloadet

Donnerstag, 15. April 2010 um 23:15 Uhr von snape

 

Nach zwei Jahren Wettkampfpause wollen wir wieder ins Geschehen eingreifen. Zwei Jahre Beobachten der Szene, Einstellen auf die neue Liga und Einsetzen neuester Technik sollen uns wieder ins Spiel bringen.
Nun sind wir also in Magdeburg, zu den German Open.
15 Teams aus ganz Germany spielen in der neuen B-Version, darunter viele alte Bekannte wie die Antitischhochheber oder green_hell. Wieder wurden endlose Stunden von Felix, Nico und Tim aus der Zehnten und Newcomer Patrick aus der Siebten investiert. Leider haben sich im Dezember die Regeln noch einmal geändert. Die erhoffte Beruhigung des Spiels trat leider nicht ein.
Unsere Strategie ging auf eine ruhige, präzise Eistellung der Bots. Dafür haben wir extra die Camera von Lego mit Expertenhilfe für unsere Zwecke nutzbar gemacht. Auch ein extra starken Kicker sollte uns einen Vorteil verschaffen.
Leider haben sich unsere extremen Vorbereitungsmaßnahmen nicht bezahlt gemacht. Alles, was unter Laborbedingungen noch prima geklappt hat, zeigt hier gar keine Wirkung.

Der integrierte Schaltkreis des Kickers brach im Transport und für den gibt es hier auf die Schnelle keinen Ersatz. Eine Lötorgie brachte leider keine Wiederbelebung. Auch die Kamera hat durch die Lichtverhältnisse in der Halle Probleme mit der Darstellung.
Dass eine Kamera doch nicht so optimal für diese Bedingungen ist, sieht man daran, dass wir eines der wenigen Teams mit dieser Technologie waren, die im Soccer damit antrat. Genau. Antrat!
Nachdem wir heute 2:12 und 1:16 verloren haben, und wir kicker-und cameralos sind, gibt es morgen wieder nur das: volles Rohr aufs Tor!

Also in der  Nacht die Programme ändern und Sensoren tauschen.

Am zweiten Tag stand nur ein Spiel auf dem Plan, um 14.20 Uhr. Vollständig ausgeschlafen trafen wir auf die Mannschaft H20, einem berliner Team vom Hertz-Gymnasium. Leider rauchte ihnen vor dem Spiel ein Board ab. Somit spielten wir zwei zu eins in Überzahl.
Aber auch einer unserer Roboter stellte sich mal ganz dumm – und unser Torwart stellte sich vor das gegnerische Tor und hütete dieses hervorragend.
Das löste natürlich Heiterkeit bei unseren Lichtenberger Gegenern aus. Die Betreuer sahen sofort die Parallelen zum Jahr 1982 – legendär Deutschland gegen Österreich – der unglaublichste Nichtangriffspakt  der Fussballgeschichte.

Wie auch immer. Null zu Null nach 20 Minuten. Punkteteilung. Im Moment belegen wir Platz 13 von 15.

Dritter Tag: Wir haben eine neue Kickerkonstruktion gebaut und hoffen nun auf deren Erfolg. Heute stehen zwei Spiele auf dem Programm. Ziel in diesem Jahr ist es, mindestens einmal zu gewinnen und nicht Letzter zu werden.
Das erste Spiel verlieren wir mit 1:3 gegen das Aloisiuscolleg. Hätte aber auch
andersherum ausgehen können – aber der Kicker war noch nicht so in Form. Hätte, Hätte…
Das Spiel des Nachmittags ließ uns auf alte Bekannte treffen – green_hell.

Lest unsere China-Story und ihr wisst, warum es uns eine besondere Freude war, auf sie zu treffen.
Der Bitte des green_hell-teams, den Anstoß um 5 Minuten zu verschieben, kam unser Team fairerweise nach;
dabei hätte jede Verspätung um eine Minute ein Tor für uns gebracht. Anstoß! Ball hin und her, quer und vor. Irgendwann in der ersten Halbzeit waren wir gegnerlos auf dem Feld. Trotzdem gelang es uns nicht, ein Tor zu schießen. Dann aber! Nach einem Ballbesitz funktionierten Technik und Programm wieder zusammen! Green_hell war wieder mit einem Spieler vertreten, und es wurde positioniert, gezielt, geschossen – und Tor. In der zweiten Halbzeit schossen wir noch ein schönes Tor. 2:0 Führung gegen green_hell. Da kann es doch nur Stress geben. Und richtig! Spannung bei allen Beteiligten.
Nico sprach den Schiedsrichter wegen einer getroffenen Entscheidung an. Plötzlich brüllte der Betreuer von green_hell ihn an, er solle den Mund halten. Nico stellte diese Aufforderung natürlich in seiner ruhigen, diskussionsfreudigen Art in Frage! Der Brüllaffe wurde dadurch aber nur mehr in Rage gebracht. Irgendwann bekam er wohl keine Luft mehr und hörte auf zu schreien.

Einfach nur peinlich!
Unser Sieg wurde dadurch nur noch schöner. Green_hell geschlagen und Betreuer allein durch unser Spiel zum Glühen gebracht.
Respekt! Punkt eins auf unserer ToDo Liste wurde somit erfüllt. Die Platzierung ging damit auf 11 hoch. Sollten wir im letzten Spiel am vierten Tag gewinnen, ist ein einstelliger Platz drin, verlieren wir, könnten wir sogar noch Letzter werden.

Aktuelles (Schule) wird unterstützt von WordPress.
Design wurde von der Homepage AG erstellt.